Automatische Installation XenApp 6.5 SDK

XenAppLogoIn nahezu allen Bereichen setzt sich die PowerShell zur Konfiguration von Systemen durch. Viele GUI gesteuerte Konfigurationen arbeiten “im Hintergrund” mit PowerShell Kommandos und auch in einer Citrix XenApp Umgebung lässt sich unglaubliches damit anfangen. Was liegt also näher als die PowerShell Erweiterungen für XenApp aus dem Citrix XenApp 6.5 SDK auf allen Servern zu installieren.

Alle Server – das heißt natürlich automatisch. Hier die Kommandozeilen die ich dazu nutze.

::Automatische Installation Citrix Xenapp 6.5 SDK

SET SOURCE=\\<INSTALLATIONSSERVER>\Install$\XASDK6.5\Setup

::SDK Komponenten installieren

msiexec /i %SOURCE%\Citrix.Common.Commands.Install_x64.msi /qn
msiexec /i %SOURCE%\Citrix.XenApp.Commands.Client.Install_x64.msi /qn
msiexec /i %SOURCE%\Citrix.XenApp.Server.SDK_x64.msi /qn
msiexec /i %SOURCE%\CitrixGrouppolicyManagement_x64.msi /qn

::Powershell Execution Policy setzen

cmd.exe /c powershell.exe -command "& {Set-ExecutionPolicy RemoteSigned}"

.

Homeofficeday 2012 – der kürzeste Weg zu mehr Zeit

image “Der kürzeste Weg zu mehr Zeit” – das ist der Slogan des Homeofficeday der am 10. Mai 2012 zum dritten Mal in der Schweiz durchgeführt wird. Mitarbeiter(innen) von Groß- und Kleinunternehmen sind aufgerufen einen Tag lang zu Hause zu arbeiten und Zeit und damit Lebensqualität zu gewinnen und “nebenbei” noch etwas für die Umwelt zu tun und CO² zu sparen.
Im vergangenen Jahr haben ca. 41.000 Teilnehmer ungefähr 900 Arbeitstage und 9.200 Tonnen CO² eingespart. Eine beachtliche Zahl für die “kleine” Schweiz.
Wer diesen Blog öfters liest weiß natürlich dass dies genau mein Thema ist, immerhin ist mein Lieblingsspruch “..arbeiten sie doch wo sie wollen” – daher einfach Mitmachen und Zeit sparen – geht auch in Deutschland.

 Zwinkerndes Smiley

BriForum Europe 2011

briforum230In der letzten Woche fand am 09. & 10. Mai das BriForum Europe in London statt. Nach Darmstadt und Amsterdam war es das dritte BriForum an dem ich teilnehmen konnte. Auch diesmal hat sich die Reise gelohnt. Das BriForum fand im Konferenzzentrum Stamford Bridge Stadium des FC Chelsea in London statt.

Das BriForum stand unter dem Motto: “Desktop Virtualisierung + Applikation Virtualisierung = BriForum”. In ca. 40 Breakout und Sponsor Sessions haben viele aus der Community bekannte Geeks ihr Wissen, ihre Ideen und Visionen vorgestellt.

An den beiden Tagen habe ich mir die folgenden Sessions angeschaut:

Natürlich ist immer wieder ein Erlebnis Ron (Oglesby), Benny (Tritsch), Jeroen (van de Kamp) oder Brian (Madden) zuzuhören. Doch im Vergleich zu meinen vorherigen BriForum’s war deutlich mehr eine Konferenz im bekannten Stil. Irgendwie scheint sie ihren "Geek" Charakter zu verlieren. Die Pausen werden immer länger und die Zahl der Sponsorvortäge immer mehr. Am ersten Tag waren es 5 Blöcke mit je 4 Breakout Sessions. 8 dieser 20 Sessions waren eine "sponsored" Session. Dazu kommt noch die "Lunch & Learn Session" die ebenfalls sponsored wurde. Die so genannten "Refreshment Breaks" von 30 Minuten (Vormittag) bzw. 60 Minuten (Nachmittag) sind mit Sicherheit der Tatsache geschuldet das solch ein Event irgendwie finanziert werden muss. Aber es war auf jeden Fall die Zeit wert nach London zu fliegen und teilzunehmen

Was gab es sonst noch so zu sehen – Die MacBook Dichte bei den Vortragenden ist enorm – 8 von 10 nutzen ein MacBook. Für mich selbst war es die erste Veranstaltung zu der ich nur mein iPad mitgenommen hatte und wie erwartet es ist das ultimative “Konferenz- und Event” Device :-). Die BriForum Geek Out Show war der Lacher des Abends und London hat sich von seiner schönsten Seite gezeigt – über die gesamte Zeit war super Wetter.

…arbeiten sie doch wo sie wollen !

BeachDieses Bild hatte ich über viele Jahre in meinen Präsentationen die ich bei Workshops gezeigt habe. Zusammen mit dem Spruch

“…arbeiten sie doch wo sie wollen !”

Zugegeben zur aktuellen Wetter Situation in Deutschland passt dieses Bild so gar nicht. Jede menge Flugausfälle auf allen Flughäfen. Verspätungen bei der Bahn und der tägliche Weg zur Arbeit kann spannend werden. Schneemassen überall, Räumdienste die nicht mehr durchkommen, kurzum – es ist mal wieder Winter in Deutschland und alles steht still. Doch dies soll kein Artikel über das Wetter werden, viel mehr über die Möglichkeiten die es gibt sich auf diese Situationen einzustellen.

Der Satz “…arbeiten sie doch wo sie wollen !” ist seit Jahren mein Motto und eigentlich dreht sich alles was ich in den letzten 10 Jahren in der IT gemacht habe genau darum. Zentralisierung von Anwendungen und er Zugriff von “überall” auf diese Anwendungen. Zugegeben, zuerst war es nur die Zentralisierung von Anwendungen, der Zugriff von überall war mehr Wunsch als Realität. Doch inzwischen sieht es total anders aus. Nahezu überall ist eine Breitbandverbindung möglich, mobiles Internet hat spätestens mit dem iPhone seinen Durchbruch geschafft und auch in den Unternehmen bewegt sich ganz langsam etwas. Immer mehr Firmen öffnen sich dem Gedanken das die Mitarbeiter nicht unbedingt im Büro sitzen müssen um zu arbeiten.

Dazu hier ein kleines Beispiel – gestern habe ich mit einem langjährigen Kunden gesprochen und dabei sind wir genau über dieses Thema gekommen.

Angefangen hat dort alles, wie bei so vielen anderen, mit der zentralen Bereitstellung einer “Spezialanwendung”. Diese Anwendung sollte von verschiedenen Standorten genutzt werden musste aber auf eine gemeinsame Datenbasis (Datenbank) zugreifen. Der Zugriff über WAN Strecken war „quälend” langsam und an ein arbeiten war so nicht zu denken. Also kam Citrix MetaFrame 1.0 auf “Microsoft Windows NT 4.0 Terminal Server Edition” zum Einsatz. Auch wenn ich heute nur noch mit schrecken an diese Installation zurückdenke war es ein Erfolg.

Die Anwendung konnte am Tag 1 von allen Standorten genutzt werden und dies hatte zur Folge das in dem Unternehmen von Seiten der Unternehmensführung sehr positiv auf die Lösung reagiert wurde und aus meiner Sicht das einzig richtige getan hat – weg vom taktischen Lösungsansatz hin zu einer strategischen Betrachtung.

Das Unternehmen hat sich voll und ganz zur Zentralisierung der IT Landschaft entschieden und auf die “kleine” 3 Server Farm für diese eine Anwendung folgte über die Jahre der Aufbau einer Serverfarm mit inzwischen 50 XenApp Server. Diese Server werden automatisiert verwaltet und somit hält sich auch hier der administrative Aufwand in Grenzen.

Strategische Ausrichtung bedeutet hier zum Beispiel auch das ein Standardarbeitsplatz aus einem Thin Client besteht. Inzwischen nutzen ca. 80% der Anwender einen Shared Desktop von der Presentation Server 4.5 (XenApp 5) Landschaft. Dieser Desktop wird von dem größten Teil der Server bereitgestellt und dort sind alle Anwendungen verfügbar die im Unternehmen benötigt werden. Sonderanwendungen die, aus welchen Gründen auch immer, nicht auf den Desktop Servern installiert werden sind entweder auf Sonderapplikationsserver bereitgestellt oder werden über das Application Streaming auf die Desktop Server geliefert.

Natürlich gibt es auch in diesem Unternehmen Anwender die, bedingt durch ihr Aufgabengebiet, nicht mit einem Shared Desktop arbeiten können. Bis vor ca. 1 1/2 Jahren hatten diese Anwender einen normalen PC am Arbeitsplatz mit lokal installierten Anwendungen. Inzwischen hat der größte Teil dieser Benutzer einen Desktop der über XenDesktop 4 bereitgestellt wird und am Arbeitsplatz steht auch hier ein Thin Client. Die Vorteile liegen auf der Hand. Auch diese Mitarbeiter können sich nun an jedem Thin Client Arbeitsplatz im Unternehmen anmelden und erhalten ihren Arbeitsplatz.

Der zentraler Einstiegspunkt für alle Benutzer ist das Citrix Web Interface und da nahezu alle Benutzer entweder einen Shared Desktop oder einen XenDesktop bereitgestellt bekommen startet der jeweilige Desktop direkt nach der Anmeldung.

Bis hierher hat das ganze aber noch nichts mit dem Anfang dieses Artikels zu tun, es ging ja ums Wetter. Als logische Konsequenz der ganzen Zentralisierung kam dann natürlich irgendwann die Nutzung von extern hinzu. Zu diesem Zweck gibt es ein Citrix Access Gateway mit einer 2-Faktor Authentifizierung. Ursprünglich war eine RSA SecureID Authentifizierung im Einsatz, diese wird aber inzwischen durch eine SMSPasscode Authentifizierung ergänzt da sich diese als etwas flexibler gezeigt hat. Somit können nun auch Mitarbeiter die keinen RSA Token haben sehr schnell für den externen Zugriff eingerichtet werden.

Alle Mitarbeiter haben, nach Absprache mit ihrem Vorgesetzten, die Möglichkeit von zu Hause zu arbeiten. Hier wird ein aus meiner Sicht sehr pragmatischer Ansatz gewählt. Die Benutzer haben die Möglichkeit es zu tun, das Unternehmen stellt die Infrastruktur innerhalb zur Verfügung aber ist nicht für die “lokale IT” des Mitarbeiters verantwortlich. Langsame Internetverbindungen oder ständig abbrechende Verbindungen werden nicht als Begründung geduldet wenn Termine nicht eingehalten werden.

In der aktuellen Wetter Situation haben sehr viele Mitarbeiter das Angebot angenommen und von zu hause gearbeitet.

Für mich hat dass Gespräch mit dem IT Leiter des Kunden gezeigt das ich meinem Motto “…arbeiten sie doch wo sie wollen !” inzwischen sehr nahe bin. Die Technologien sind da, jetzt muss es nur noch in den Köpfen “klick” machen.

Die Möglichkeiten die sich bieten sind unglaublich, Mitarbeiter die z.B. in Teilzeit arbeiten, können sich den Weg in die Firma sparen (zumindest an manchen Tagen), einem externe Dienstleister kann schnell ein Arbeitsplatz bereitgestellt werden. Außendienst Mitarbeiter arbeiten von überall mit einem Arbeitsplatz den sie auch im Unternehmen genauso nutzen können.

Was bringt die Zukunft – ich denke hier werden wir gerade mit den Möglichkeiten die der Citrix XenClient (wenn er aus dem “Betastadium” entwachsen ist und eine vollwertige Integration in XenDesktop bietet) auch Lösungen für den Teil der Mitarbeiter sehen die im Moment noch nicht Teil dieser Zentralisierung Plattform sind. Die Notebook Benutzer – die einzigen die immer noch mit lokal installierten Systemumgebungen arbeiten (müssen).

Wie immer – es bleibt spannend.