Bibliotheken im Windows Explorer ausblenden

imageIm letzten Artikel habe ich beschrieben wie die Favoriten aus der Explorer Ansicht ausgeblendet werden können. Diesmal sind die Bibliotheken (Libraries) dran. Die Funktion der Bibliotheken an sich finde ich extrem praktisch, allerdings ist die Standardkonfiguration in einer XenApp Umgebung nicht immer nutzbar, bzw. sinnvoll.

Vor allem stören mich die Bibliotheken “Videos” und “Music”. Über “Pictures” kann man ja gerade noch reden. Zudem stört der Eintrag “Public Documents” da er auf die Dokumente des “All Users” Profils verweist (C:\Users\Public\Documents"). 
Es besteht die Möglichkeit die Bibliotheken komplett auszublenden, dies kann über einen entsprechenden Registry Eintrag durchgeführt werden.Hierzu wird im CLASSES_ROOT Schlüssel ein Eintrag (Wert) verändert. Wie bereits im Artikel zu den Explorer Favoriten beschrieben, müssen zuerst die entsprechenden Rechte auf den Schlüssel gesetzt werden damit er geändert werden kann. Zu diesem Zweck wird über eine GPO Einstellung im Bereich “Computer Configuration – Policies – Windows Settings – Security Settings – Registry” dem SYSTEM Account Vollzugriff auf den Schlüssel HKEY_CLASSES_ROOT\CLSID\{031E4825-7B94-4dc3-B131-E946B44C8DD5}\ShellFolder eingerichtet.

image

Das Ausblenden der Bibliotheken selbst wird über den Wert des Eintrags “Attributes” definiert. Der Wert b080010d (REG_DWORD) entspricht der Einstellung “Bibliotheken sichtbar”, der Wert b090010d (REG_DWORD) der Einstellung “Bibliotheken ausgeblendet”.

Alternativ besteht die Möglichkeit einzelne Bibliotheken auszublenden oder in der Anzeige der Ordner zu verändern. Damit die entsprechende Bibliothek entfernt wird  muss die dazugehörige .library-ms Datei aus dem Verzeichnispfad “%AppData%\Microsoft\Windows\Libraries\” entfernt werden. Pictures.library-ms entspricht der Pictures / Bilder Bibliothek, Music.library-ms der Musik Bibliothek usw…

imageSollen allerdings nur die Public Ordner (Public Documents, Public Music, …) entfernt werden wird es etwas komplexer um dies zu erreichen. Bei den .library-ms Dateien handelt es sich um XML Dateien mit denen die Anzeige im Explorer konfiguriert wird. Innerhalb dieser XML Dateien werden die entsprechenden Ordner mittels der GUIDs konfiguriert. Löscht man die entsprechende Sektion aus der XML Datei, so verschwinden auch die dazugehörigen “Public Libraries”. Die aus meiner Sicht beste Beschreibung hierzu habe ich im Blog von Andrew Morgan in seinem Artikel “Libraries in Server 2008 R2 mandatory profiles” gefunden.